Remote Debugging mit Delphi

Dieser Artikel beschreibt die Konfiguration der Rechner für das Remote Debugging mit Delphi 6 im lokalen Netzwerk.

  • Auf dem entfernten Rechner muss der Remote Debugging Server installiert und gestartet werden (manuell oder als Service).
    Der Remote Debugging Server wird mit der Installations-CD der Enterprise Version von Delphi ausgeliefert.
  • In den Linker-Optionen (Projekt|Optionen…|Linker) muss die Option „Mit ext. Debug-Symbolen“ aktiviert werden.
  • Der lokale Rechner (mit der Delphi-IDE) und der entfernte Rechner (auf dem die Anwendung ausgeführt und getestet werden soll) müssen Zugriff auf die selben Dateien haben, d.h. das „Ausgabeverzeichnis“ (Projekt|Optionen…|Verzeichnisse/Bedingungen) muss ein gemeinsam nutzbares Verzeichnis angeben werden. Dieses kann das Ausgabeverzeichnis (z.B. ‚C:\Projekte\TestProg\bin‘) auf dem lokalen Rechner sein, wenn dieses für den Netzwerkzugriff freigegeben wird (z.B. ‚C:\Projekte\TestProg\bin‘ als ‚TestProg‘)
  • Die „Startparameter“ (Start|Parameter…|Extern) müssen konfiguriert werden (s. Abbildung):
    • Als „externen Pfad“ gibt man das Verzeichnis und den Dateinamen der Anwendung aus Sicht des externen Rechners ein, also in diesem Fall z.B. ‚\\Developer\TestProg‘ unter der Annahme, dass der lokale Rechner ‚Developer‘ heißt.
    • Im Eingabefeld „Externer Host“ trägt man den Netzwerknamen des entfernten Rechners oder seine IP-Adresse ein.
    • Zu guter letzt die Option „Fehlersuche auf externem System“ aktivieren und mit „OK“ bestätigen.
  • Das Projekt kann jetzt neu compiliert und gestartet werden. Dabei wird in dem Ausgabeverzeichnis die .rsm-Datei mit den externen Debug-Symbolen erzeugt. In der Status-Anzeige des Remote Debugging Servers ist zu sehen, welche Anwendung durch den Server gestartet wird.
  • Die Ausführung des Projektes wird bei dem ersten Debug-Symbol unterbrochen. Nun kann die Ausführung schrittweise (F7/F8) oder normal (F9) fortgesetzt werden. Auf dem entfernten Rechner wird die Anwendung dann bedient, bis man den zu debuggenden Programmteil (Haltepunkt) erreicht.